Fruchtig gelbes Mango-Tofu-Curry mit Cashews


20140223-173207.jpg

Ich bin richtig stolz: Mein erstes selbstgekochtes Curry nach eigener Rezeptur! Yummie, yummie 🙂 Es ist gelb (wer möchte auch mit selbstgemachter Gelber Currypaste), es ist fruchtig (Mango!), es ist würzig (Curry!), es ist besonders: ausprobieren! Ich freue mich über euer Feedback!

Ihr braucht für 4 Personen als Hauptgericht folgende Zutaten:

    1 rote Paprika
    200 g Kartoffeln
    1 reife Mango
    4 Kaffirlimettenblätter
    1 Stange Zitronengras
    15 g Ingwer
    1 rote Chilischote
    200 g Natur-Tofu (ich habe ursprünglich den Curry-Mango-Tofu* von Taifun verwendet, dieser war mir aber etwas zu stark gewürzt)
    3 EL gelbe Currypaste (das Rezept dazu findet ihr hier, alternativ könnt ihr auch eine Fertig-Paste* aus dem Asialaden verwenden, wobei diese allerdings immer Garnelenpaste enthält)
    500 ml Kokosmilch (ich empfehle euch Tetra-Paks wie z.B. diese hier*, da man diese sehr leicht vermengen und auch super aufbewahren kann)
    4 EL Erdnussöl (es geht auch Raps- oder Sonnenblumen- oder Sesamöl)
    2 Handvoll Cashewnüsse
    1 EL Palmzucker / brauner Zucker
    400 g Jasmin-Reis

Und folgende Küchenutensilien:
2 Herdplatten, Wok/mittlerer Kochtopf, kleine beschichtete Pfanne, kleiner Kochtopf, TL, EL, Kochlöffel, Messbecher/Waage, Gemüse- und Kochmesser, Schäler, Handschuhe

Schon geht’s los!

    1. Zunächst werden alle Zutaten vorbereitet: Die Paprika entkernen, waschen und in Streifen schneiden. Kartoffeln schälen und in grobe Stücke schneiden. Die Mango schälen, Kern entfernen und in grobe Stücke teilen. Kaffirlimettenblätter waschen. Zitronengras waschen, klopfen und dritteln. Ingwer mit dem TL schälen und reiben. Chilischote mit den Handschuhen entkernen, waschen und in feine Ringe schneiden. Tofu in mittlere Würfel schneiden. Cashewnüsse in der Pfanne braun anrösten.

    2. Dann könnt ihr den Reis vorbereiten: Reis waschen, in kleinen Topf geben und doppelte Menge kaltes Wasser hinzu (Wasser sollte ca. ein Fingerglied über dem Reis sein), etwas salzen (erhöht nur minimal den Siedepunkt des Wassers). Einmal aufkochen, auf kleinster Stufe offen köcheln lassen und immer wieder umrühren, dass nichts anbrennt. Nach ca. 10 Min. Siedezeit ist er fertig.

    3. Im mittleren Kochtopf das Öl erhitzen und die Currypaste darin unter ständigem Rühren anrösten, bis sie duftet. Dann die Kaffirlimettenblätter, das Zitronengras, den Ingwer und ca. 2/3 der Chilischote hinzugeben und etwas mitrösten lassen. 200 ml Kokosmilch hinzuschütten und 3 Min. einköcheln lassen. Rühren nicht vergessen 🙂

    4. Danach kommt die restliche Kokosmilch (= 300ml) sowie 100 ml Wasser dazu. Einmal aufkochen lassen. Zunächst dürfen die Kartoffelwürfel zugedeckt 10 Min. garen. Für die letzten 5 Min. kommen noch die Paprikastreifen, die Tofuwürfel und die Cashews mit dazu. Abgeschmeckt wird das Ganze mit Zucker. Nach Ende der Garzeit wird der Wok/Kochtopf vom Herd genommen und die zimmerwarmen Mangostücke untergemischt.

    5. Das Curry mit Reis anrichten und mit den restlichen Chili-Ringen dekorieren.

    Ein besonderes und fruchtiges Curry mit Cashewnüssen: Lasst es euch schmecken! 🙂


    * = Affiliate-Link

Kommentare, Tipps, Verbesserungen, ... ?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s