Massaman-Restekürbis Süppchen mit Erdnüssen


20131110-173452.jpg

So langsam geht die regionale Kürbissaison zu Ende… schade, dass es eins meiner Lieblingsgemüsen nur so kurz gibt (abgesehen von den weit gereisten Importen). So gab es heute bei uns ein melancholisches Resteessen, bei dem unser letzter Teil Kürbis sowie weitere Zutaten, die noch von anderen Rezepten übrig geblieben sind, verarbeitet wurden.

Übrigens: Kürbis lässt sich im Gemüsefach des Kühlschranks oder im kühlen Keller super aufbewahren (solange er noch ganz ist: bis zu zwei Monate!) (geschnitten auch bis zu ca. einer Woche).

Folgende Zutaten benötigt ihr für zwei Portionen als Hauptgericht, serviert mit Baguette oder auch indischem Naan-Brot (türkische Pide passt auch hervorragend dazu):

Tipp: Alle Zutaten können in ihrer Menge beliebig variiert werden, solange die Relation gleich bleibt. Das heißt: 550 g Gemüse mit 550 ml Brühe und 100 ml dickere Bindungsflüssigkeit (z.B. Sahne, Creme fraîche,…). Das „Reste“essen soll im Vordergrund stehen 😉

Hinweis: Wenn die Currypaste selbstgemacht und bei der Zubereitung die Garnelenpaste weggelassen wird, ist die Suppe auch vegan.

    400 g Hokkaido-Kürbis (inklusive Schale)
    150 g Kartoffeln
    1 Zwiebel
    50 g Erdnüsse (gibt es in 3 x 50 g Frische-Portionierung von bekannter Marke)
    3 EL Erdnussöl (im Asialaden oder auch gut sortiertem Supermarkt erhältlich; auch gut zum Anbraten für Currys geeignet)
    1-2 EL Massaman-Currypaste (je nach gewünschter Schärfe und Geschmacksintensität) (das Rezept dazu findet ihr hier)
    550 ml Gemüsebrühe (das grundlegende Rezept findet ihr hier)
    100 ml Kokosmilch (im Asialaden in verschiedenen Größen im Tetra-Pak erhältlich)

Und folgende Küchengeräte:
Herdplatte, Küchenwaage, mittlerer Kochtopf, EL, Kochlöffel, Gemüsemesser, Stabmixer/Standmixer

Nun kann es auch schon losgehen: Kürbis waschen und in grobe Stücke schneiden. Kartoffeln schälen und in ebenfalls grobe Stücke teilen. Zwiebel schälen und fein würfeln. Flüssigkeiten abwiegen/-messen.

In einem mittleren Topf das Erdnussöl heiß werden lassen und die Currypaste darin etwas anbraten (bis sie sich leicht vom Boden wölbt). Zwiebeln, Kürbis und Kartoffeln dazugeben, kurz mitdünsten lassen und dabei immer gut umrühren.

Danach kommt die Gemüsebrühe hinzu, die aufgekocht wird und ca. 15 Min. bei geschlossenem Deckel köcheln kann, damit das Gemüse weich wird.

Nach Ablauf der Zeit wird die Masse fein püriert und die Kokosmilch untergerührt (Menge kann nach gewünschter Konsistenz variiert werden). Bei Bedarf kann zusätzlich mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt werden. Angerichtet wird die Suppe mit etwas Erdnüssen on top.

Perfekt: Euer Kühlschrank ist wieder leer und der Magen voll 🙂 Viel Spaß beim Nachkochen!

3 Kommentare zu “Massaman-Restekürbis Süppchen mit Erdnüssen

  1. hm, ich liebe Kürbis ebenfalls- auf die Kombination mit Erdnüssen bin ich bisher aber noch nicht gekommen. Ich mag es sehr meine Kürbissuppe mit Äpfeln zu verfeinern, dann wirds etwas fruchtiger und bekommt je nach Apfelsorte noch eine wenig säure. Keine Sorge, die nächste Kürbissaison kommt bestimmt. Ich finde das gerade solche Saisongemüsesorten, wie z.Bsp. auch Spargel, gerade deshalb so atraktiv sind weil sie eben nur saisonal verfügbar sind.

    • Hey marybluesblog,

      freut mich sehr, dass dir mein Blog und mein Vorschlag Kürbis in Kombination mit Erdnüssen gefällt! Auf deine Empfehlung mit Äpfeln freue ich mich schon, sind ja nur noch 9 Monate 😉 Aber dafür kommt jetzt die Wurzel- und Kohlzeit 🙂

Kommentare, Tipps, Verbesserungen, ... ?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s